Minutes of the Villa Vigoni-Meeting 2015

Reformsprachen der Aufklärung: Das Werk Franco Venturis.

Veranstalter: Villa Vigoni – Centro Italo-Tedesco / Deutsch-Italienisches Zentrum, Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Università degli Studi de Torino und gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Datum, Ort: 18.05.2015–23.05.2015, Loveno di Menaggio

Bericht von: Felicitas Eichhorn, Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP), E-Mail: felicitas.eichhorn@zegk.uni-heidelberg.de ; Julius Gerbracht, Historisches Seminar, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, E-Mail: jgerbrac@hotmail.de

 

Konzept der Konferenzreihe

In der zweiten Tagung der Konferenzreihe „Reformsprachen der Aufklärung“ diskutierten jüngere und fortgeschrittene Forscherinnen und Forscher das Hauptwerk Franco Venturis (1914-1994), eines der wichtigsten italienischen Historiker des 20. Jahrhunderts, ein „intelletuale e storico cosmopolita“.[1] Die Beteiligten stellten ihre Interpretationen des ausgewiesenen „Klassikers“[2] „Settecento riformatore“ vor und machten Venturis Werk für das eigene Forschungsvorhaben fruchtbar. Dieser Konferenz war der Workshop „Reformsprachen der Aufklärung“ am Deutschen Historischen Institut Paris im Dezember 2014 vorausgegangen, sodass die Forscherinnen und Forscher bereits die laufenden individuellen Projekte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kannten. Die Konferenz in der Villa Vigoni hatte somit zum Ziel, im gegenseitigen kritischen Austausch Venturis Argumentation, seine Methodik und Forschungsfragen sowie die Nützlichkeit seiner Gedanken für die gemeinsamen ideengeschichtlichen Erkenntnisinteressen zur Debatte zu stellen. Eine abschließende Konferenz soll im Herbst 2016 in Heidelberg stattfinden.

 

Einführung in Venturis Werk und methodischer Zugriff

THOMAS MAISSEN (PARIS) lieferte eine Einführung in Franco Venturis Werk “Utopia and Reform”. Venturi war einer der ersten Historiker zur Aufklärungsgeschichte, der einen besonderen Schwerpunkt auf Fragestellungen der Reformbewegungen des 18. Jahrhunderts legte. Die Konzepte von Reform und Utopie unterscheiden sich nach Venturi dadurch, dass Utopie eher mit religiösen Fragen verbunden war und den Wunsch nach einer idealen Zukunft beinhaltete, während Reform eher mit ökonomischen Handlungen verknüpft war und kleine Verbesserungsschritte erreichen wollte. Venturi begreift Utopie als eine Idee der Aufklärung, die darauf abzielte, Gesellschaften in perfekte Gesellschaften umzuwandeln. Venturi versteht das Zeitalter der Reform darüber hinaus nicht als den Beginn einer „demokratischen“ Revolution, da er Demokratie nicht als eine konzeptuelle Idee des 18. Jahrhunderts begreift. Er verknüpft die existierenden Republiken Europas sowie deren Untergang mit den republikanischen Konzepten in den Werken von Montesquieu, Rousseau und Beccaria.

Anschließend stellte SEBASTIAN MEURER (HEIDELBERG) folgende methodische Erwägungen zur Diskussion: Eine offene Zeitkonzeption, ein Verweis auf neue Legitimationsgrundlagen, sowie die Argumente für Wandel sollten im Verlauf der Tagung debattiert werden. Er betonte, dass Wandlungsprozesse hierbei in erster Linie als schrittweise Verbesserungen verstanden werden müssten. Ein neues Verständnis für Risiken und Chancen führe also zu einem neuen Bewusstsein für offene Zukunftsvorstellungen, die mehr auf Erfahrung als auf historischer Legitimierung beruhten. Reformen können auch aus dem Vergleich von Staaten herrühren und hätten so eine europäische Dimension.

 

Venturi und das Zeitalter der Aufklärung

MANUELA ALBERTONE (TURIN) verband in ihren einleitenden Worten Religiosität und Aufklärung in Venturis Werk und betonte dessen Forschungsinteresse, Souveränität und Herrschaft voneinander abzugrenzen. Im Anschluss erläuterte CÉLINE SPECTOR (BORDEAUX), die über den Piemontesen Dalmazzo Francesco Vasco sprach, dass dieser deswegen als historischer Akteur für Venturi interessant gewesen sei, weil er zwar keinen realpolitischen Einfluss hatte, aber mit Motiven und Prinzipien des Aufklärungszeitalters argumentierte. Diese zeichneten ihn als einen politischen Denker aus, der den lokalen Kontext im Blick hatte und den Wunsch nach Reformen artikulierte. Insbesondere Vascos Scheitern mache ihn für Venturi interessant.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 1

THOMAS MAISSEN (PARIS) arbeitete in seinem Vortrag heraus, dass Venturis Fokus in seiner Abhandlung über die Republik Venedig auf der Gegenüberstellung von Monarchien und Republiken liege. Insbesondere die venezianischen Autoren Marco Foscarini, der aus einer Patrizierfamilie stammte und 1762 Doge von Venedig wurde, und Andrea Tron, der 1773 zum Prokurator aufstieg, kämen dabei für Venturis Analyse in Betracht. Wo Tron systemimmanente Herausforderungen untersuchte, betrachtete Foscarini Herausforderungen auf der Analyseebene der internationalen Beziehungen und nahm die venezianische Peripherie in Augenschein. GABRIELLA SILVESTRINI (TURIN) stellte die Bedeutung des Reformers und Philosophen Cesare Beccaria für Venturis Werk als emblematische Figur heraus. Zentral sei dabei, den Generationenkonflikt zwischen Beccaria, Pietro Verri und dessen Bruder Alessandro Verri zu kontextualisieren und diesen als eine Verlagerung von Traditionstreue zu Reformwünschen zu deuten. SERENA LUZZI (TRIENT) arbeitete die kommunikativen Reformstrategien heraus, die Venturi bei dem Philosophen Carlo Antonio Pilati untersuchte. Pilatis Reformargumente und seine Argumente für die Säkularisierung entstammten einem ähnlichen Bedeutungshintergrund, da er die Trennung von Staat und Kirche forderte. Seine Reformsprache demonstriere den Übergang von religiös-konfessionellen zu säkularen Argumenten.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 2

EDUOARDO TORTAROLO (TURIN) stellte das Thema der Säkularisation, nach Venturi Laizisation, in den Fokus seiner Analyse. Venturi behandelt vor allem die sozialpolitischen Konsequenzen der religiösen Reformen in den 1760er-Jahren und 1770er-Jahren. JOHAN LANGE (PARIS) erläuterte im Anschluss an Venturis Interpretation der Abschaffung des Jesuitenordens, wie Jesuitengegner sich säkularer, auf gesellschaftlichen Nutzen bezogener Argumente bedienten und so Raum für Reformen im Bildungswesen eröffnet haben. Ideologische anti-jesuitische Argumente wie der Fanatismusvorwurf wurden mit pragmatischen utilitaristischen Argumenten verbunden.  GISELA SCHLÜTER (ERLANGEN) stellte Pilati als einen gelehrten Autodidakten vor, dessen Werke schon im Zeitalter der Aufklärung ins Französische übersetzt worden waren. Sein Konzept von „Reform“ sei traditionell konnotiert und meine vor allem religiöse Reform im Sinne einer Wiederherstellung des reinen Christentums. EDUOARDO TORTAROLO (TURIN) sprach über Venturis Interpretation von Cosimo Amidei, einem toskanischen Bürokraten, der sich mit Fragen von Kirche und Staat befasst hatte. Amidei habe gehofft, dass souveräne Herrscher von Philosophen angeleitet werden könnten.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 3

Dem Vortrag von LOTHAR SCHILLING (AUGSBURG) folgend, habe Venturi die böhmische Revolte (1768-1773) als sozialen Protest analysiert, wie es ihn zu dieser Zeit häufig in Europa gegeben habe. Das Nichtbeachten von lokalen Bedingungen und Strukturen in Venturis Interpretation zeigt vor allem auch, dass Venturi sich auf die transnationalen Verbindungen in Europa konzentriert. In dem Fall der böhmischen Revolte zeigt Venturis Interpretation, dass die ersten Krisen des _Ancien Régime_ in der Peripherie stattfanden. Da sich Venturi nicht für preußische Reformen interessiert, die von der europäischen Öffentlichkeit auch anderswo wenig beachtet wurden, lässt sich schließen, dass Venturi weniger die Begebenheiten als die zeitgenössische italienische Öffentlichkeit im Blick hat. Öffentliche Meinung bedeutet für ihn also vor allem bewusste Wahrnehmung solcher Begebenheiten. Venturi liefert keine Erklärung der Krisen, sondern interpretiert ihre Wirkung auf das europäische Bewusstsein. AVI LIFSCHITZ (LONDON) stellte in seinem Vortrag über Polen gleichsam die Frage, weshalb Venturi Preußen in seiner Abhandlung kaum Beachtung schenke. Polen durchlief laut Venturi nicht eine ökonomische, sondern eine politische Krise. Friedrich II. wird keine weitere Beachtung zuteil, obwohl dieser selbst philosophische Essays publiziert hatte. Vermutlich habe Venturi Friedrich II. als einen Tyrann angesehen. So sei in Preußen die Aufklärung ausschließlich oktroyiert worden. Hier irrt jedoch Venturi, betrachtet man etwa die Berliner Mittwochsgesellschaft, in der Philosophen wie Mendelssohn, Lessing und Friedrich Nicolai tagten.

Daniela Steila betonte, dass Venturi Russland als Teil Europas sah, da auch hier Aufklärungsideen diskutiert wurden. Emblematisch für Venturis Schriften ist die entscheidende Rolle, die Venturi Intellektuellen und deren Ideen einräumt. So erkläre diese Betonung etwa die Aufnahme Russlands in das Gesamtwerk und seine Betonung von Reformen von oben. Im Zusammenhang mit der Frage, weshalb Venturi Preußen wenig Beachtung schenkte, könne man argumentieren, dass Venturi Preußen nicht die Rolle als ein Ausgangspunkt der Moderne zuteil werden lassen wollte. Laut CHRISTINE ZABEL (DUISBURG) beschreibe Venturi in “The French Reform Crisis” einen Wendepunkt im Zeitalter der Reformen. Turgots Reformbemühungen seien das größte Experiment dieser Zeit. Das Bemühen Turgots kann als Beispiel eines Reformversuchs von oben verstanden werden. Turgot war besonders deswegen für Venturi relevant, da er politische und philosophische Aktivitäten verband. Republiken wie Venedig waren dagegen auch deswegen zu Reformen nicht in der Lage, weil effiziente bürokratische Strukturen entscheidend waren, um sie anzustoßen, wie auch das Negativbeispiel Polens bei Venturi zeigt. Eine andere Frage war, wie das Verhältnis von Gelehrten und Politik gegenüber Reforminstitutionen war. Aber die Entwicklung des deutschen Kameral- und Polizeywesens belegt, dass Reformprojekte durchaus strukturell entwickelt und Reformakteure durch Institutionen ausgebildet werden konnten.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 4,1

MANUELA ALBERTONE (TURIN) erläuterte, dass Venturi im amerikanischen Kontinent den einzigen alternativen Raum für Reformlösungen zu den europäischen Staaten und Territorien sah, das heißt eine Verbindung zwischen dem amerikanischen Republikanismus und der republikanischen Tradition des europäischen Kontinents. Verbindungen lagen zum Beispiel in Condorcets Diskussion über die Struktur der repräsentativen Demokratie und der föderalistischen Bewegung im 18. Jahrhundert. SEBASTIAN MEURER (HEIDELBERG) und LINA WEBER (AMSTERDAM) stellten das Kapitel „The Britannic World“ und Venturis Interpretation der ökonomischen Reformdebatten in Großbritannien zu Beginn der 1780er-Jahren vor. Venturi interpretiert Großbritannien als eine europäische Ausnahme, da dort weder politische Reformen noch zentrale Konflikte stattfanden. Zwar schienen die Unruhen der 1780er-Jahren zu einer Revolution führen zu können – diese fand aber nicht statt. Insgesamt waren die ökonomischen Reformen in Großbritannien wohl einflussreicher, als es Venturi annimmt, da sie auch politische Reformdebatten beeinflussten.

Während Amerika wie ein Motor für die europäischen Reformbewegungen funktionierte, schien Großbritannien eher wie die Republiken Europas nicht zu Reformen in der Lage. Es stellt sich die Frage, ob eine Reformbewegung in Großbritannien deswegen nicht in Gang kam, weil Reformdiskussionen bereits in den etablierten Institutionen wie dem britischen _parliament_ stattgefunden hatten.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 4,2

URTE WEEBER (HEIDELBERG) erläuterte die Rolle frühneuzeitlicher Republiken und zeichnete nach, dass Venturi Argumente der Autoren innerhalb und außerhalb der niederländischen Debatte erwog, d.h. um eine transnationale Dimension erweitert habe. Venturi beschreibt die Revolte der Patrioten (1780-1795) in der Republik der Sieben Vereinigten Niederlanden als eine Gemengelage aus Restauration und Reformen und unterstreicht die Aggressivität der Debatten. Als Ursache sieht Venturi einen ökonomischen und zugleich moralischen Niedergang. Zu Beginn habe die Debatte den Wunsch erkennen lassen, zu einer imaginierten Verfassung zurückzukehren. Im Verlauf des Diskurses sei dann die Debatte stärker auf die Frage des Mitbestimmungsrechts des Volkes eingegangen. Für Venturi sei Baron Joan Derk van der Capellen, die zentrale Figur der Revolten gewesen. WYGER VELEMA (AMSTERDAM) stellte das Kapitel “The Revolution of the United Provinces ” vor. Der Fall der niederländischen Revolte der 1780er-Jahren lässt an eine politische Bewegung als das Resultat der Wahrnehmung einer ökonomischen Krise denken. Diese Revolte endete 1787 durch die Intervention der preußischen Armee.

ISABELLE DEFLERS (FREIBURG) sprach über Venturis Interpretation der französischen Reformpolitik zwischen der Zeit von Diderot und Mirabeau. Diderot studierte das britische Parlament und forderte eine starke Legislative und eine freie Gesellschaft. Im antiken Rom und der amerikanischen Union sah er hierbei Vorbilder. Er wurde im Laufe der 1780er-Jahren zu einem radikaldemokratischen Denker. CECILIA CARNINO (TURIN) betonte, dass Venturi sich nicht für friedliche Reformen interessierte, aber für Reformen, die Aufmerksamkeit, Widerstand oder sogar gewalttätige Reaktionen hervorrufen konnten. Venturi betont auch hier weniger die realen Veränderungen als die Aufmerksamkeit, die die Widerstände gegen Reformen hervorriefen. JOHANNES SÜSSMANN (PADERBORN) erörterte, dass die Finanzpolitik unter Jacques Necker von Venturi aus Sicht der Zeitgenossen Neckers interpretiert worden sei. Venturi folgere, dass Neckers Gelingen von der ihm gewogenen beziehungsweise nicht mehr gewogenen öffentlichen Meinung (als sich das _parlement_ und die lokalen Eliten gegen ihn wandten) abhing. Eine dialektische Spannung zwischen politischen Erwartungen und der tatsächlichen Politik Neckers stellte Johannes Süßmann als das Prinzip der historischen Darstellung Venturis heraus. PASCAL FIRGES (PARIS) betonte, dass Venturis Darstellung der scheinbaren Reformunfähigkeit des Osmanischen Reiches ein gutes Beispiel für die europäische Skepsis sei, mit der sich osmanische Reformer konfrontiert sahen. BELA KAPOSSY (LAUSANNE) schlug vor, anhand von Schlüsselbegriffen (_emulation_, _encouragement_, _envie_, _jalousie_) Reformargumente zu analysieren. Manche dieser Wörter entstammen Moralvorstellungen französischer Prägung, die nach individuellem Engagement fragen. Andere Wörter wie _Aufmunterung_ seien der religiösen Sphäre oder den patriotischen Gesellschaften zuzuordnen, wurden aber später zu politischen Reformbegriffen.

Während „Settecento riformatore“ zu Anfang vor allem in Verbindung zu tatsächlichen Reformen steht, werden am Ende auch Prozesse ins Auge gefasst, die zu revolutionären Prozessen führten. Hieraus folgt, dass Venturi vor allem an den Revolten vor den großen Revolutionen interessiert war. Während die Reformbewegungen der 1760er-Jahre positiv konnotiert sind, stehen am Ende seines Werkes vor allem gescheiterte Reformakteure.

Eine übergreifende Tendenz in Venturis historischer Interpretation ist die Beobachtung, dass moralische und religiöse Reformen von ökonomischem Denken abgelöst wurden. Venturi vermeidet in seinem Werk das teleologische Deutungsmuster, dass das 18. Jahrhundert notwendigerweise in die Revolutionen in Nordamerika und Frankreichgemündet sei. Venturi eröffnet aber, dass Reformdebatten in historischen und geographischen Räumen stattfanden, in denen Revolutionen durchaus im Bereich des Möglichen lagen.

 

Forschungsergebnisse und Ausblick

Die systematische Auseinandersetzung mit Venturis epochalem Werk zeigte positiv, welcher Gewinn aus einer europäischen Perspektive bei der Untersuchung von aufklärerischen Reformplänen und Reformen erlangt werden kann. Aus einem methodischen Blickwinkel hat sich der Werkzeugkasten der Ideengeschichte seit Venturi weiterentwickelt. Doch gerade eine Kritik an Venturis Quellengrundlage und Methodik ermöglichte somit die Schärfung des Bewusstseins für die eigenen Zugänge. Auch die unterschiedlichen nationalen Forschungstraditionen kamen so miteinander ins Gespräch, die sich hinter Konzepten wie _intellectual history_, Begriffsgeschichte oder _storia del pensiero politico_ verbergen. Auf die Konferenz in der Villa Vigoni wird im September 2016 die dritte Tagung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg folgen. In der Zwischenzeit werden die Forscherinnen und Forscher ihre Beiträge ausarbeiten. Auf https://reform.hypotheses.org befinden sich Updates über den Projektforschritt sowie weitere Informationen über die Konferenzreihe. Eine Publikation der Beiträge ist geplant.

 

Konferenzübersicht:

Einführung in Venturis Werk und methodischer Zugriff

Thomas Maissen (Deutsches Historisches Institut Paris): Franco Venturi’s „Utopia and Reform“.

Sebastian Meurer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): The concept of “reform” in Venturi and our heuristic understanding of “reform”.

 

Venturi und das Zeitalter der Aufklärung 

Manuela Albertone (Università di Torino): Franco Venturi and his research on the Enlightenment.

Céline Spector (Université Bordeaux Montaigne): Venturi’s early interest for the Enlightenment and his thèse from 1940: Les aventures et la pensée d’un idéologue piémontais. Dalmazzo Francesco Vasco (1732-1794).

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 1

Serena Luzzi (Università degli Studi di Trento): La milano del “Caffè”.

Thomas Maissen (Deutsches Historisches Institut Paris): Due neutrali: Venezia e Toscana.

Gabriella Silvestrini (Università di Torino): La milano del “Caffè” II.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 2

Edoardo Tortarolo (Università di Torino): Guerre e rivolta: Piemonte e Genova.

Johan Lange (Deutsches Historisches Institut Paris): Sur la destruction des Jésuites en France.

Gisela Schlüter (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): Di una riforma d’Italia.

Edoardo Tortarolo (Università di Torino): The key moment of Venturi’s interpretation of Cosimo Amidei.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 3

Avi Lifschitz (University College London): Between Monarchical Republics and Republican Monarchies: Poland.

Lothar Schilling (Universität Augsburg): The Peasants of Bohemia.

Daniela Steila (Università di Torino): Russians in the Tuscany of Peter Leopold.

Christine Zabel (Universität Duisburg-Essen): The French Reform Crisis.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 4,1

Manuela Albertone (Università di Torino): Libertas Americana.

Isabelle Deflers (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg): From Diderot to Mirabeau.

Sebastian Meurer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): Great Britain in the Years of the American Revolution.

Johannes Süßmann (Universität Paderborn): The France of Necker.

Lina Weber (Universiteit van Amsterdam): Great Britain in the Years of the American Revolution II.

 

Diskussion: Venturi, Settecento, Bd. 4,2

Cecilia Carnino (Università di Torino): The ‘Grand Project’ of Joseph II.

Pascal Firges (Deutsches Historisches Institut Paris): Despotism, Reforms, and Liberty in Russia, Turkey, Sweden, and Poland.

Béla Kapossy (Université de Lausanne) Despotism, Reforms, and Liberty in Russia, Turkey, Sweden, and Poland II.

Wyger Velema (Universiteit van Amsterdam): The Revolution of the United Provinces.

Urte Weeber (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): The Revolution of the United Provinces II.

 

 

Anmerkungen:

  1. Luciano Guerci/Giuseppe Ricuperati (Hg.), Il coraggio della ragione. Franco Venturi, intellettuale e storico cosmopolita, Turin 1998.
  2. Vgl. Edoardo Tortarolo, Franco Venturi, in: Lutz Raphael (Hg.), Klassiker der Geschichtswissenschaft, Bd. : Von Fernand Braudel bis Natalie Z. Davis, München 2006, S. 77-95; für die deutsche Rezeption Christof Dipper, Franco Venturi und die Aufklärung, in: Das achtzehnte Jahrhundert 20/1 (1996), S. 15-21.